DANKE! Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Sie erweisen der deutschen Sprache einen großen Dienst!
Dieses Add-on macht endlich gegenderte Texte wieder lesbar.

Das ist nicht nur auf vielen Webseiten hilfreich sondern auch beim Lesen mancher neuerer Gesetzestexte, die Unmengen an Doppelformen enthalten.

DANKE! .

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.1.1) abgegeben. 

Großartig! Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Ich habe leider erst heute davon erfahren.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Wunderbar, endlich nicht mehr ärgern müssen beim Lesen!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Dieses Tool hilft allergischen Personen fast ohne Nebenwirkungen.

Verbesserungsvorschlag: "mensch" (kleingeschrieben) zu "man" und "Studierende" zu "Studenten". Ebenso auf der Vormarsch sind Unterstriche, Sterne oder dreiarmige Affen vor den Wortendungen.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Hallo, danke für die Bewertung.
Kombinationen von frau - man - mensch sollten von Binnen-I be gone schon erfasst sein. Eine generelle Filterung von "mensch" (klein geschriebenen) halte ich aufgrund der vermutlich hohen Zahl an false positives nicht für zielführend, weil ja im Web oft nicht auf Groß-/Kleinschreibung geachtet wird. Ähnlich bei Studierenden - das selbe Spiel kann man ja mit allen möglichen anderen Partizipien, die Personen beschreiben, anstellen - eine Filterung in diesem Bereich wäre einerseits nicht leicht umzusetzen, würde oft fälschlich anschlagen und wäre allgemein ein ziemlich weitgehender Eingriff in Texte...

Betreffend Unterstriche, Sternchen etc. sind der Kreativität der Binnen-I Fans offenbar keine Grenzen gesetzt - neue Varianten, die im der derzeitigen Stand der Erweiterung nicht erfasst werden, bitte am besten per kurzem Mail an die angegebene Support-Addresse schicken - dann kann ich mir das näher ansehen und reagieren.

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Danke dafür! Seit Monaten installiert und in der Zeit nie mehr darüber geärgert. :-)

Eine Idee dazu: Sobald auf einer Seite der String "Binnen-I" auftaucht, d.h. es wird genau über dieses Thema geschrieben, wäre es sinnvoll, die Funktion zu deaktivieren, damit man eben nicht Bahnhof versteht.

Also vielleicht so in humpeligem Pseudocode...

match = grep "Binnen-I*" websitetext;

if match == "" {
isEnabled = true;
}
else {
isEnabled = false;
}

oder so.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Herzlichen Dank für die Bewertung & den Vorschlag. Ich werde mir das durch den Kopf gehen lassen und vielleicht in der nächsten Version einbauen. Es dürfte nicht allzu schwer sein das umzusetzen, allerdings wünschen sich wahrscheinlich viele Benutzer und Benutzerinnen, dass unter allen Umständen gefiltert wird - also wenn diese Funktion kommen wird, dann eher nur optional ;-)

Großartig Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Trägt wesentlich zum Lesekomfort bei - Danke!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Einfach genial danke!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (2.0) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Wichtigstes Addon um derstandard.at lesen zu können, danke!
Verbesserungsvorschlag: Wenn man das neue "Binnen-I be gone"-Symbol in die Navigations-Symbolleiste gibt, ist es verwirrend, dass es nicht nach einem Knopf ausschaut. (vergleiche Aussehen von NoScript, Adblock Plus,...)

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (1.2) abgegeben. 

Hallo, danke für das Feedback & die Bewertung!
Die Erweiterung wurde mit Mozillas Addon-SDK erstellt (das eine Art Baukasten der wichtigsten Funktionen mitliefert) - die einzige Möglichkeit den Ein-/Ausschalter zu realisieren war im Moment mittels Widget aus dem Addon-SDK, das derzeit aber keine anderen Anpassungsvarianten zulässt (zb. das erwähnte Design als normaler Button oder die Anzeige des aktuellen Status als Tooltip). Sollte sich in Zukunft etwas daran ändern, werde ich den Vorschlag natürlich im Hinterkopf behalten & versuchen ihn umzusetzen.

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

+ works professionally with firefox 12
- (no demerit)

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (1.1) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

By browsing my add-ons I stumbled over this one, which I installed a long time ago.

I completely forgot that there was this Binnen-I. Guess this is the best thing one can say about this extensions. :-)

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (1.0.2) abgegeben. 

Einfach Genial Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Das ist das genialste Plugin aller Zeiten. Wenn es zehn Sterne zu vergeben gäbe, würde ich zehn vergeben. Danke, danke, danke, dafür, dass du uns von diesem unsäglichen Unsinn des Binnen-I befreist.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (1.0) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Vielen Dank für diese einzigartige Erweiterung :)
Bei dem heutigen Missbrauch deutscher Sprache mehr als nötig.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.16) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Hallo!
Danke für das GENIALE Add-On. Endlich muss ich mich nicht mehr über (teilweise schon) männerfeinliche Schreibweisen auf Seiten wie derStandard ärgern.

Gibts auch eine Möglichkeit, so ein AddOn für Google Chrome zu schreiben?

DANKE nochmal!
M.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.15) abgegeben. 

einen port der erweiterung für googles chrome browser gibt es unter

https://chrome.google.com/extensions/detail/ginkajgcbeolbiflkjomlkcdapbegaff

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

sehr hilfreich :-)

achtung, es kommt bald noch eine schreibweise für transgender-personen:

http://diestandard.at/1254310447203/Die-Gruenen-Andersrum-Neuere-aber-auch-nichtmaskuline-Schreibweise

thx!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.15) abgegeben. 

Bewertet mit 4 von 5 Sternen

Das ist wirklich ein super Add-on! Einzig zwei Sachen stören mich und halten mich von einer 5er-Bewertung ab:
1. Wie schon oft gemeldet wurde, gibt's keine Möglichkeit, während des Surfens die Konvertierung zu deaktivieren. Wenn aber genau um Binnen-I diskutiert wird, versteht man natürlich mit der Erweiterung nur Bahnhof. In einem Forum, wo ich aktiv bin, gibt's außerdem einen User namens "BedrockInn", dessen Nick zu "Bedrocken" verunstaltet wird - für solche Fälle sollte man es schnell deaktivieren können, etwa durch einen Klick in die Statusleiste.
2. Auf meiner Schulhomepage findet man - so geschrieben - den Link "SCHÜLER/INNEN". Das wird durch die Erweiterung zu "SCHÜLERInnen", warum auch immer. Natürlich sollte es zu "SCHÜLER" werden.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.13) abgegeben. 

Version 0.4.14

Zumindest die letzten beiden Probleme werden durch die Version 0.4.14 von Binnen-I be gone behoben, die ich soeben hochgeladen habe & somit in ein paar Tagen von den Mozilla-Reviewern freigegeben werden sollte.

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

Fantastisch, denn es schont beim Lesen meine Nerven. Interessant, dass es ausgerechnet von mapdperson entwickelt wurde, der (die) also seinen (ihren) Nick gegendermainstreamed hat. Paradox, aber mir soll's recht sein.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.12) abgegeben. 

Bewertet mit 5 von 5 Sternen

ndandre, there is no point to have it in English. It fixes a certain bit of bad grammar that only happens in German.

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.12) abgegeben. 

Binnen-I Filter... Bewertet mit 5 von 5 Sternen

funktioniert bestens. Danke!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.12) abgegeben. 

useful Bewertet mit 3 von 5 Sternen

@redsplat:
I have read the pdf you posted. I agree with all ideas to make the german language gender-neutral, except for the one adressed by this add-on: The Binnen-I is an annoyance, difficult to read and would require new grammatic rules. But the worst part: The Binnen-I does *not* make the german language gender-neutral. If you would speak german you would know this: If you read words with the Binnen-I aloud, very often they don't sound neutral, but just like the normal female form. In the case of "ÄrztInnen" even the written form is female-only.

Gender-Neutrality... it annoys me, but I accept the changes for the greater good.
Binnen-I... horrible and not gender-neutral at all. YOU should be among those fighting it!

Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.12) abgegeben. 

Bewertet mit 1 von 5 Sternen

For my German friends, you may be interested in this link.

http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bibliothek/eine_sprache.pdf

(Forgive me, for German is not one of the languages I speak.)

But while I do not speak it, I do not agree that I "don't have to care about this extension."

There are disturbing implications to this plug-in. My concern is inspired by the author's justification of its existence with an appeal to aesthetics, convenience and officialdom: "...in the eyes of many it is cluttering written language in an unnecessary way & it's furthermore not part of official German spelling rules." I am surprised to hear egalitarian language referred to as "clutter," all the more surprising considering Germany's leadership role in developing international guidelines for gender-neutral language.

Inclusion is only an inconvenience for those who are already guaranteed privilege.

The same thing happens in English and elsewhere, with grumblings about the inconvenience, ugliness and visual clutter of using *fair* language. Fair language reflects actuality and possible outcomes, rather than wasteful assumptions and stereotypes.

Similar complaints are made at more profound junctions of progressive social change, anywhere one group gets closer to the privileges and rights enjoyed by their more dominant peers. The dominant group understandably frets and worries about their entitlement, or at least expresses displeasure regarding the inconvenience of what is essentially redistribution of prestige.

Habit and convenience are not good foundations for ethical or moral choices.

Language is thought; changing assumptions is essentially a conscious avoidance of exclusion, which in any once enactment furthers inclusion overall. Assumptions waste potential and aspirations, in insidious ways.

I understand that Binnen-I may not be the most elegant solution, but please, consider its aims. Is it really ruining the German language, or worthy of being called an eye-cancer (as some other posters have said). It may be illegible now, but in 20 years? Humans are amazing, we can do anything What's really at stake? Changing harmful habits and oppressive legacies calls for participation, cooperation and empathy, not denial. The smallest gestures of daily life can be seen as opportunities for solidarity and a better future together, rife with mutual respect and honour.

Best wishes to you all.


Diese Bewertung wurde für eine vorherige Version des Add-ons (0.4.12) abgegeben.